Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Schädlinge auf zwei Rädern

Bild des Benutzers Gast

Schädlinge auf zwei Rädern

Gast
0
Noch nicht bewertet
In einer Salzburger Zeitung fand sich ein bestürzender Leserbrief. Die absolute Rücksichtslosigkeit von Menschen, die unter dem Schutz der Anonymität ihre Machtstellung auf zwei Rädern ausüben, wurde deutlich an das Tageslicht gebracht. Der Leserbrief hat verdient, weiter verbreitet zu werden. [color=#0000FF]Am Sonntag, 3. Juli, fuhr eine große Gruppe Radfahrer (ca. 20 Erwachsene) um 11 Uhr von Saalbach-Hinterglemm kommend in Richtung Fieberbrunn. Sie fuhren zum Teil über Almwege, die für Radwfahrer nicht zugelassen sind! Durch das Höllentempo, Bremsgequietsche der Räder und das Geschrei der Fahrer wurde eine Herde kalbinnen, die am Wegrand weideten, erschreckt und verängstigt, so dass sie in voller Flucht talwärts über den Almweg liefen. Sie durch stießen zwei Absperrungen, um den Weiderosten auszuweichen. Die Radfahrer fuhren in vollem Tempo hinter den Tieren her und feuerten diese durch lautes Geschrei noch an (zwei Zeugen). Der Großteil der Tiere flüchtete nach ca. vier Kilometer in den Wald. Ein Tier lief in voller Panik den Hauptweg entlang und wurde von den Radrowdys zehn Kilometer Richtung Fieberbrunn gehetzt. Das Tier wurde total erschöpft 15 Kilometer vom Almweideplatz entfernt - mit blutenden Klauen - von der Feuerwehr Fieberbrunn eingefangen. Diese 15 Kilometer legte das Tier in einer knappen Stunde zurück. Das Ergebnis dieses Tages: Für die Radfahrer: Das war eine tolle Fahrt! Für den Almbauern: Drei Stunden Arbeit zum Reparieren der Zäune, drei Stunen Zusammensuchen des verstreuten Viehs, zwei beschädigte Autos - es hätten schwerere Unfälle passieren können - und ein schwer krankes Tier! Vielleicht könnten die Verantwortlichen in Freizeit, Sport und Tourismus sich nicht nur Gedanken machen, wie man den Gästen den letzten Cent aus den Taschen zieht, sondern sie auch darüber informiert, wie man sich auf Almen gegenüber Tieren verhält! Gäbe es für diesen Vorfall keine Zeugen, würde man wohl lesen, eine dumme Kuh hat durchgedreht. (c) stefan schwaiger, fieberbrunn[/color]

Kommentare

paradox

Hallo,

falls du immer noch Probleme mit Schädlingen hast, solltest du mal bei https://wespina.de/schaedlingsbekaempfung/fuer-geschaeftskunden/schaedlingsmonitoring/ vorbeischauen.

Ich habe sie letztes Jahr gefunden, als ich ein Problem mit Wespen hatte. Sie waren unter meinem Dach und meine Kinder waren wirklich erschrocken.

Zum Glück haben sie unser Problem gelöst und ich kann sagen, dass ich mit ihrer Arbeit sehr zufrieden bin. Sie bieten Hilfe bei vielen Arten von Schädlingen an und ich bin sicher, dass sie auch dir helfen können.

Für mehr Infos, schaut doch mal auf ihre Website!

 

ryan

vielleicht fühlt sie sich nicht wohl beim thema?
diese verflixten nachgetränke...

[center] [img]http://www.diemucha.at/media/kunena/attachments/legacy/images/Cyclist.gi... [/center]

murks

@Corvus,

ich find´s lustig, wie sich Niestaspopolos in wochenlanger Kleinarbeit und durch unzählige teilweise neue Multinicks verbessertes Karma wieder in Jenes auflöst, was auch seine/ihre Postings ausmachen: Nämlich Schall und Rauch! :laugh:

Corvus

Da waren sicher schon Fünftgetränke beteiligt.

Von einem bekannten Heurigensänger stammt:
[b][i]Die warme Gossensau
aus dem Gemeindebau[/i][/b]

Passend für die Teilnehmerin Niestaspopolo.

Niestaspopolo

[b]@murks
Du bist zum Kotzen! Wie gehst Du mit anderen Menschen um, Gosssentyp!
Ich hab noch nie geschrieben ich sei eine Frau, das ist nur eure perverse Phantasie. Selbst diese Unterstellung hindert Dich nicht daran, mir Homosexualität zu unterstellen. [size=4]Du bist doch pervers[/size]![/b]

murks

Gleichzeitig hat sich das Karma von Niestaspopolo auf wundersame Weise ziemlich verbessert...

meliane

Ich habe Niestaspopolo gefragt weil sie mir in den letzten beiden Wochen mehr als fünfzig Minuskarmas gegeben hat.

murks

@meliane,

nachdem das Geschlecht von unserem/unserer Niestaspopolo nicht wirklich zu eruieren ist, da sie/er sich manchmal als Weiberle und manches Mal als Manderle deklarierte ließe sich dieses Gekeife

1.) als typisches Gekeife einer total frustrierten Frau,
oder
2.) als Gekeife einer echten Tunte

erklären, wobei ICH den Eindruck hab, es muss sich um einen G´hatzten handeln, der sehr überstandig nach einem hübschen Stück Ar... sucht!

...unter anscheinend aktiver Unterstützung als AUFPASSER! :woohoo: :woohoo: :woohoo: :woohoo: :woohoo: :woohoo:

murks

Ah eh, jetzt bin ich auch schon meliane

[size=4][b]Verfolgungswahn?[/b][/size]

...auber fix!

Niestaspopolo

@meliane
Hast Du Dich jetzt als murks geoutet? Weder hab ich Dir geantwortet noch gibt es hier (ausnahmsweise) in Posting von Dir. Verfolgungswahn?

Seiten

Werbung