Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Problem bei Kündigung von Bawag-Banksafe

Bild des Benutzers Pomelo

Problem bei Kündigung von Bawag-Banksafe

Pomelo
0
Noch nicht bewertet
14.08.2019
BAWAG

Ich möchte meinen Banksafe in einer Bawag Filiale kündigen, da ich von Wien weggezogen bin und ihn nicht mehr benötige. Für Notfälle haben damals meine Frau, Schwager und Mutter beim Anmieten mitunterschrieben. Für die Bawag aber ist es ein Problem, einen Safe zu kündigen, wenn nicht alle 4 Personen gleichzeitig die Kündigung unterschreiben. Bei der Anmietung des Safes mußten wir das auch nicht tun und konnten an verschiedenen Tagen unterschreiben. Hier sieht man, daß es der Bank nur um den eigenen Profit geht um schnell ein Geschäft zu machen. Angeblich sei dies Gesetz, aber warum macht man Gesetze immer gegen den Kunden. Meine Mutter ist jetzt 87 Jahre alt, gehbehindert und altersbedingt krank. Für sie ist es ein Riesenproblem vom anderen Ende von Wien zu dieser Bank zu kommen. Die Bankangestellte hat uns belehrt, wenn es nicht möglich ist, daß sie kommt, müßten wir das über einen Rechtsanwalt machen. Wir fragen uns nun, was diese Sekkiererei der Bank soll. Auch mein Bruder, der sich extra dafür freigenommen hat, war vor einigen Tagen mit auf der Bank, wo wir versucht hätten, meine Frau und ihn erstmal von der Unterschriftenliste zu streichen. Auch das war nicht möglich, da auch meine Mutter anwesend sein muß. Es liegt bei der Bank auf, daß die ganzen Jahre, nur ich in diesem Safe war. Was wäre, wenn jemand im Koma liegt, nach Australien ausgewandert ist oder mit den Verwandten verkracht ist. Müßte man dann den Safe auf ewig behalten? Die Angestellte war auch nicht bemüht dieses Problem irgendwie zu lösen und wir wurden eher von oben herab behandelt. Kundendienst scheint bei der Bawag überhaupt ein Fremdwort zu sein. Ich habe mich über diese Bank schon so oft geärgert, da diese ewigen Eigenmächtigkeiten über mein Geld für mich schon fast an Nötigung und modernes Raubrittertum grenzen. Und ich nun endgültig die Bank wechseln werde. Egal ob Banken oder Versicherungen, wenn man irgendwo austreten möchte, werden einem nur Prügel vor die Füße geworfen, möchte man aber irgendeinen einen neuen Vertrag abschließen, wird herumgeschleimt, daß einem graut.

 

 

 

 

Franz v.Furtenbachstr. 37A
2700 Wr. Neustadt

Werbung