Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Warnung vor Harzl Sonnenschutzsysteme

Bild des Benutzers RP1980

Warnung vor Harzl Sonnenschutzsysteme

RP1980
0
Noch nicht bewertet
Harzl

Ich möchte mit diesem Beitrag vor einer Firma (harzl.at) warnen die auf vielen Messen äußerst aktiv ist, aber außer Anzahlung zu kassieren offenbar keine Leistung bringt.
Laut einem Beitrag im Forum von konsument.at hat der Firmeninhaber (damals der Vater) genau gleich agiert, wie jetzt. Inzwischen ist der Sohn Firmeninhaber, weil der Vater 2012 Insolvenz angemeldet hat (kann man über edikte.justiz.gv.at / Insolvenzdatei - einfache Suche "Harzl, Michael" einsehen).

Mein Einfahrer und die Geschichte dazu:
Im Jänner 2018 waren wir auf der Häuslbauer Messe in Graz. Dort haben wir etliche Angebote für eine Terrassenüberdachung inkl. Beschattung eingeholt. Nach der Messe war der Vater sofort bei uns und hat uns ein unschlagbares Angebot (18500€) erstellt. Mitbewerb lag im Bereich 24k€ - 28k€ (das hätte uns eigenltich schon zum nachdenken bringen sollen).
Den guten Preis hat er mit Winterrabatt, Glas aus Slowenien, ... begründet. Montage macht er und sein Sohn.
Liefertermin wurde April 2018 vereinbart. Anzahlung 7400€, damit die Herstellerfirma (Fa. Lewens aus Deutschland) mit der Fertigung der Alukonstruktion beginnt.

Aus April wurde Mai (März hatte -18°C). Harzl generell fast nicht erreichbar.
Aus Mai wurde Juni (Volle Auftragslage bei Fa. Lewens)
Ich hab Konstruktionszeichnungen verlangt, damit ich zumindest sehe, dass der Auftrag weitergegeben wurde.
Aus Juni wird Juli und die Information Fa. Lewens könne gar keine Breite von 10m realisieren (was schwachsinn ist), die Firma Klimaflex fertigt jetzt. Hab dann auch die Pläne erhalten und hab bei Firma Klimaflex, Hr. Biechl telefoniert. Er hat mir den von Harzl unterfertigten Auftrag zugesendet. Allerdings Fertigungstermin letze Juli Woche.

Lezte Juliwoche: Ich rufe bei Harzl an, wann wird montiert. Harzl: "nächsten Donnerstag bekommt er das Material. Montage die Woche darauf"
Ich rufe bei Klimaflex an, weil ich dem Hrn. Harzl nicht mehr glaube. Fa. Klimaflex hat keine Anzahlung von Harzl erhalten. Fa. Klimaflex hat übrigens 5 Aufträge technisch ausgearbeitet, alle Aufträge von Harzl bestätigt, aber bei keinem der Aufträge die Anzahlung erhalten.

Ich habe dann sofort einen Rechtsanwalt kontaktiert. Wir haben in Summe 2 Schreiben verfasst mit Rücktritt vom Vertrag bzw. Rückzahlungsaufforderung. Im zweiten Schreiben haben wir explizit auf §133 Veruntreuung hingewiesen.
Im Prinzip kann man auf dem Zivilweg klagen oder Strafrechtlich. Zivilrechtlich kommt man schneller zu einem Exekutionstitel, aber Strafrechtlich geht das über die Staatsanwaltschaft und er bekommt eventuell eine Haftstrafe. Wenn Betrag über 5000€, dann bis zu 3 Jahre.
Strafrechtlich wäre mein Weg gewesen, denn wenn das Geld schon weg ist, dann soll er bitte auch Verurteilt werden.
Er hat sich dann tatsächlich gemeldet und 2 Tage nach der Fristsetzung hat er mir das Geld persönlich vorbeigebracht.

Meldungen von anderen Firmen:
Inzwischen bin ich mit Fa. Svoboda und Fa. Glas-Alu (Leoben) in Kontakt. Ich habe beiden Vertretern diese Geschichte erzählt. Beide Vertreter haben mir wiederum erzählt dass sie schon mehrere Aufträge der Firma Harzl fertig gestellt haben, weil genau das selbe passierte.
Bei Klimaflex ist er jetzt gesperrt.


Falls ihr auch betroffen seid, nehmt euch einen Anwalt und kommt ihm sofort Strafrechtlich mit §133.

 

Kommentare

Khamul

Kann ich so bestätigen. Bei uns ist es auch schon einige Jahre her. Ähnliche Geschichte wie oben, tolles Angebot (damals wurde eine Erhardt Überdachung angeboten), komplett mit Oberglasmarkise, rundumverglasung etc.

Liefertermine wurden nicht eingehalten, nach dem ersten schreiben des Rechtsanwalts dann plötzlich ein Liefertermin der auch eingehalten wurde ... nur wurde kein Erhardt Terrassendach geliefert sonder ein günstiges Türkisches Produkt. Dies wurde jedoch verschwiegen ... aufgefallen ist es mir nur weil das Dach eine andere Form hatte. Auf die Frage wieso das Ding anders aussieht als im Prospekt, wurde mir vom Sohn gesagt, dass dies schon das neue Modell war.

Nach einer kurzen Internetrecherche und Anruf bei der Fa. Erhardt (welche mir dann mitteilte dass 1. es kein neues Modell gibt und 2. die Fa. Harzl schon lange keine Lieferung mehr von Erhardt erhällt) war klar dass wir hier abgezockt werden sollen.

Nach erneutem Fragen was den nun los sei, packten die (ich nenne sie mal Handwerker, echte Handwerker bitte nicht beleidigt sein) ihre Sachen und waren verschwunden. Nach 2 weiteren Anwaltsbriefen wurde uns ein Nachlass gewährt, wir erhielten die Pläne und Konstruktionszeichnungen der Überdachung und sie wurde (nennen wir es mal so) fertig montiert (mit vielen Fehlern, unschönheiten etc.). Bei der Endzahlung behielten wir dann noch ein paar hundert Euro ein bis, welche die Firma erhalten sollte, nachdem die Fehler korrigiert wurden (Aussage des Sohns, geht erst in 3 Wochen, die Firma macht jetzt erstmal Betriebsurlaub). Fehler unsererseits, wir hätten mehr einbehalten sollen sie wären wohl trotzdem nie wieder gekommen.

Ich habe die Grazer Messe auch schon mehrmals angeschrieben, dass diese die Fa. Harzl (und alle ihre Verwandten) von der Messe ausschließen soll ... vlt. funktionierts ja für die Häuslbauermesse 2020

 

JFU.1959:

<p>Auch Ich kann nur vor dieser Fa.Harzl warnen.Bei mir ist es jetzt schon ein paar Jahre her .Meine Terrassenüberdachung von der Fa.Erhardt ist spitze aber die Fa.Harzl hat nur gepfuscht.Falsche Beschattung montiert.Bei Reklamation nur gelogen,ewig gewartet,nur vertröstet worden,einfach ein Alptraum.Jetzt macht die Fa.Hellsan alles und es funktioniert bestens.</p>

<p>Bei mir absolut das selbe wie von RP1980 beschrieben.</p>

<p>Finger weg von dieser Firma.Spart Geld u.Nerven.</p>

Hans

Ähnliche Erfahrungen habe ich auch schon gemacht – und dabei eine Menge Geld verloren.

Hans

Ähnliche Erfahrungen habe ich auch schon gemacht – und dabei eine Menge Geld verloren.

Semino

Und weil die meisten dieser dubiosen Herrschaften mittellos sind, ist von ihnen auch kein Geld zu holen. Eine Sauerei!

Semino

Kenn ich leider auch. In Konkurs gehen und ein paar Monate später unter anderem Namen wieder aufsperren. In Österreich geht das leider und zwar ohne strafrechtliche Konsequenzen. Die Deppen sind die Bauherren, die auf den Kosten und dem Schaden sitzen bleiben. Wann wacht die Gesetzgebung diesbezüglich endlich auf und bestraft diese Firmen entsorechend hart?

RP1980
Iris20

Ich habe es ja schon geschrieben. Unsere Baufirma hat, nachdem es vor der Abnahme viele Mängel gegeben hat, einfach zugesperrt. Auf den Kosten sind wir sitzengeblieben. Es ärgert mich, dass man in Österreich damit so leicht durchkommt und es keine entsprechenden Gesetze gibt, die diese Firmenbetreiber bestrafen.

kritischer Konsument

Das weiß ich natürlich. Daher hab ich auch geschrieben "diese Frau Mucha...". Gerade heute wieder aktuell:  Mediengeile sollten anderen nicht Mediengeilheit vorwerfen.

Aber ich würde mich ehrlich freuen, wenn Frau Barbara Mucha die Mucha wieder richtig auf die Beine stellt. Ich hab die Anfänge der Mucha nicht erlebt,  und sie wurde ja wohl bald von Trollen heimgesucht und zerstört. Aber es gab noch ein "Archiv", das dann auch irgendwann verschwunden ist. 

administration

@ kritischer Konsument

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Zur Richtigstellung: Bei Frau Mucha aus der Zeitung Heute handelt es sich um die Ehefrau des Verlegers Christian Mucha, Ekaterina Mucha. Die Webseite diemucha.at wird von Verlegerin Barbara Mucha betrieben. Es handet sich um zwei verschiedene Personen.

kritischer Konsument

@admin

Ich war am 15.2. letztmals hier....in der Zwischenzeit gerade einmal einen Kommmentar! Ich habe nie verstanden, daß die Mucha nie für sich Werbung macht, niemand kennt sie (sieht man vom Namen ab, der ständig lästig in den Gesellschaftsspalten wiedergekaut wird. Diese Frau Mucha muß sogar die Heute-Leser entscheiden lassen, welches Opernball-Kleid sie trägt. Ergebnis: das das sie auch bevorzugt hätte. Warum fragt sie dann?

Ein Artikel in der Ganzen Woche, in der Freizeitbeilage beim Kurier, in der Presse am Sonntag. Nie wurden Konsumenten mehr abgezockt als heute, nie brauchten wir dringender ein Konsumentenforum. Der VKI verlangt für jede Auskunft Geld und auf die Seiten kommt man nur mit Abo

Seiten

Werbung