Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Hans Peter Haselsteiner und das öKlo

Umwelt

Hans Peter Haselsteiner und das öKlo

Mit seinen hölzernen, mobilen Komposttoiletten revolutioniert das Wolkersdorfer Startup öKlo die Sanitäranlagen im öffentlichen Bereich. Bei einer „Live-Kompostierung“ bewies öKlo-Gründer Niko Bogianzidis, gemeinsam mit Erwin Binner vom Institut für Abfallwirtschaft der BOKU Wien, warum seinen zu 100 Prozent chemiefreien Toiletten die Zukunft gehört. Mit dabei waren auch Investor Hans Peter Haselsteiner, Landtagsabgeordneter Kurt Hackl und der Bürgermeister von Wolkersdorf, Dominic Litzka, der in seiner Gemeinde bereits auf öffentliche Komposttoiletten setzt. 

Ganz ohne Chemie, „gespült“ wird mit Sägespänen und am Schluss entsteht wertvoller Kompost statt giftigem Klärschlamm: Vor prominentem Publikum, wie z.B. Investor Hans Peter Haselsteiner, Landtagsabgeordnetem Kurt Hackl, dem Bürgermeister von Wolkersdorf, Dominic Litzka, sowie Klaus Mlekus und Gerhard Eichinger vom TÜV Austria, zeigte öKlo-Gründer Niko Bogianzidis, warum seine hölzernen und mobilen „öKlos“ das Potenzial haben, die Welt der öffentlichen Toiletten auf den Kopf zu stellen. 

„Unser Ziel ist es, Stoffkreisläufe zu schließen und unnötige Umweltbelastungen zu vermeiden, wie sie z.B. bei chemischen Toiletten unumgänglich sind. Da wir statt wertvollem Wasser Sägespäne verwenden und letztendlich kein giftiger Klärschlamm, sondern wertvoller Kompost entsteht, sind wir zuversichtlich, dass nach Wolkersdorf noch viele weitere Gemeinden auf unser revolutionäres und nachhaltiges Abfallsystem setzen werden. Dass unsere öKlos jetzt auch vom TÜV zertifiziert wurden, ist eine zusätzliche Bestätigung, dass es sich bei unseren Komposttoiletten nicht um die Idee von ein paar weltfremden Ökos, sondern um ein nachhaltiges Modell für die Zukunft handelt“, erklärt Niko Bogianzidis.

Beindruck von der Innovationskraft des jungen Unternehmens zeigte sich auch Investor Hans Peter Haselsteiner. „Das Produkt ist zeitgemäß und bietet gute Marktchancen. Mit dem Einsatz von öKlo vermeidet man den Einsatz von äußerst umweltschädlichen Chemikalien, fördert die regionale Wertschöpfung und bietet eine sympathisch zeitgemäße Lösung für kleine und große Geschäfte“, so Haselsteiner, der bereits einige Baustellen der STRABAG mit öKlos „besetzt“ hat.

Kompostierung in Echtzeit 

Wie eine Komposttoilette in der Praxis funktioniert, demonstrierte das öKlo-Team vor Ort. Dabei wurden Fäkalien vermischt und der Kompostierungsprozess in Gang gesetzt. Der am Ende entstehende Kompost gilt aus hygienischer Sicht als unbedenklich, wie Erwin Binner, vom Institut für Abfallwirtschaft der BOKU Wien, in der Zusammenfassung seines „Kompostberichts“ erklärt.

„Durch umfassende Laborversuche, in denen am ABF-BOKU die technische Kompostierung simuliert wird, wurde die seuchenhygienische Unbedenklichkeit des unter Zumischung von Fäkalien der öKlo GmbH hergestellten Kompostes nachgewiesen. Endokrine Substanzen (Medikamentenreste, Hormone und dgl.) wurden während des Rotteprozesses weitgehend abgebaut. Bis zu einem maximalen Anteil von ca. 36 % FM Fäkalien am Rotteausgangssubstrat traten keine maßgeblichen Vor- oder Nachteile bei der Kompostierung oder in der Kompostqualität auf", betont Binner.

Das Konzept überzeugte auch den Bürgermeister von Wolkersdorf Dominic Litzka: „Die Stadtgemeinde Wolkersdorf ist stolz auf ihre Unternehmerinnen und Unternehmer.

Bei öKlo kommt aber neben dem ökologischen Fußabdruck und dem flexiblen Eingehen auf besondere Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen von Wartung und Reinigung bei Veranstaltungen noch ein weiterer wichtiger Aspekt hinzu: Die Nutzung der standortflexiblen Toilettenanlagen gestaltet sich vor allem im Bereich der auftretenden Gerüche deutlich angenehmer für die Bevölkerung. Aus diesem Grund freuen wir uns über die bereits mehrjährige Partnerschaft.“

Über die öKlo GmbH

Die Firma öKLo wurde 2017 von Niko Bogianzidis gegründet und fertigt mit acht Mitarbeitern Komposttoiletten in Wolkersdorf. Die Vision von öKlo ist eine Toilette, die Wasser spart, gut riecht und die dazu beiträgt, dass Nährstoffe, die am Ende der Abfallverwertungskette stehen, zurück in die Natur kommen. 2018 stieg Investor Hans-Peter Haselsteiner als Mehrheitseigentümer mit einer siebenstelligen Summe in die öKlo GmbH ein.

Foto: Robin Consult/lepsi

Werbung