Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

FI-Schalter regelmäßig überprüfen

Sicherheit

FI-Schalter regelmäßig überprüfen

Ein unscheinbarer kleiner Schalter kann Ihr Leben retten – aber nur, wenn er auch funktioniert.

Die Rede ist vom FI-Schutzschalter, der sich in jedem Sicherungskasten in jedem Zuhause befindet.  Schon nach wenigen Millisekunden stellt dieser den Strom ab, falls Strom über die Erde abfließt und nicht über die Kabel wieder zurück ins Stromnetz. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein Föhn in die Badewanne fällt. Dies erkennt der FI-Schalter und unterbricht den Stromkreis sofort.

Wussten Sie, dass jeder Mieter und Eigentümer den FI-Schalter 2x im Jahr Testen sollte? 

Ein Fehlerstromschutzschalter kann Ihr Leben und das Ihrer Familie retten jedoch nur, wenn er funktioniert. Um die Sicherheit der heimischen Elektroinstallation zu gewährleisten, empfehlen Hersteller den FI-Schalter zweimal im Jahr zu testen.

Aber wie teste ich den FI-Schalter? 

Die Fehlerstromschutzschalter verfügen über einen kleinen, oft bunten Testknopf. Bei älteren Installationen befindet sich dieser direkt an der Badezimmersteckdose, bei neueren Einbauten im Sicherungskasten. Beim Drücken des Testknopfes wird ein Fehlerstrom simuliert und der Strom sofort unterbrochen. Das manuelle Auslösen des Schalters ist wichtig, da die Mechanik des Schalters Schwankungen der Temperatur und Raumluftfeuchte ausgesetzt ist und korrodieren kann. Bei Überlastung können zudem die Kontakte verkleben. Durch die regelmäßige Betätigung wird diese Mechanik bewegt und deren Funktion überprüft. Zusätzlich kann festgestellt werden, ob der Schutzschalter durch die Umstellung auf neue Beleuchtungstechnik oder Küchengeräte überhaupt noch in der Lage ist, die daraus resultierenden Fehler- bzw. Ableitströme zu erkennen.

Sollte es bei Betätigung des bunten Testknopfs zu keiner Abschaltung kommen, rufen Sie unbedingt Ihren Elektrotechniker zur Überprüfung des Schutzschalters bzw. der elektrischen Anlage.

Der perfekte Zeitpunkt

Hersteller wie Eaton empfehlen diese Wartung mit der Zeitumstellung zu verbinden. Haben Sie am letzten Oktoberwochenende daran gedacht? Wenn nicht, dann wird es jetzt höchste Zeit. Es kostet schließlich nur einen Tastendruck und ein paar Sekunden, kann aber im Zweifel lebensrettend sein.

Wann haben Sie ihren Fehlerstrom Schutzschalter zuletzt überprüft?
Suchen Sie ihren Lebensretter und drücken Sie die Prüftaste!

Foto: Eaton

Werbung