Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Thema: Landwirtschaft und Garten

Bild des Benutzers kritischer Konsument

Thema: Landwirtschaft und Garten

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet
Round up von Monsanto ist das meistverkaufte Herbizid der Welt. Es wird von Monsanto als unproblematisches Wundermittel angepriesen, früher sogar als "biologisch abbaubar". Es wird bedenkenlos verspritzt, in der Landwirtschaft wie im Garten und auf dem Balkon, und ist überhaupt nicht harmlos. In der 3. Welt wird es ohne Schutz ausgebracht und es kommt in den belasteten Gebieten zu Geburtsfehlern bei Mensch und Tier. Round up zerstört über die Blätter alle Pflanzen, die es trifft. Monsanto hat extra für die Anwendung Pflanzen genmanipuliert, denen das Mittel nicht schadet, sodaß man auch in der Wachstumsperiode spritzen kann. Auf diesen Feldern wächst sonst nichts mehr, eine sterile Einöde, eine Monokultur-Wüste nur mit Gensoja oder Genmais, resistent gegen das Breitband-Herbizid Glyphosat. Natürich gerät das stark toxische Mittel durch Verwehungen und Auswaschungen in die Umgebung und das Grundwasser. Im Besitz des weltweiten Patents verklagt Monsanto die Besitzer der umgebenden Felder, die den "Segen" genmanipulierter Pflanzen ohne Lizenz bekommen. Die Käufer finanzieren einen umweltzerstörenden Konzern, der in höchsten Regierungskreisen und Entscheidungsgremien seine Lobbyisten sitzen hat, die dafür sorgen, daß alles wie geschmiert läuft bei neuen Gesetzen. Es gibt eine Doku - "Monsanto, mit Gift und Genen". In den Baumärkten gibt es auch Glyphosat anderer Firmen. Auf dem Balkon und im Kleingarten ist es sicher zumutbar, Unkraut zu zupfen. Bodendecker, Mulchdecke drängen das Unkraut zurück. Im Biobereich gibt es zahlreiche Tips. Un-Kraut auf Wegen verschwindet mit ein wenig Kochsalz auf Dauer. Und auch in der Landwirtschaft kann man vernünftig wirtschaften. Ich erinnere mich noch an Feldraine meiner Kindheit, wo noch Mohn- und Kornblumen wachsen durften. Fand ich immer sehr schön und waren wichtige Bienenpflanzen.

Kommentare

kritischer Konsument

Es droht eine neue EU-Saatgutverordnung.
Wie immer steht die EU dank hochbezahlter und vielzahlender Lobbyisten aufseiten der großen Konzerne. Strengere Zulassungsverfahren für Saatgut wird zu einem weiteren Verlust der Artenvielfalt führen.
Offiziell nicht registriertes Saatgut darf künftig nicht weitergegeben werden, weder verkauft noch verschenkt. Eine Registrierung könnten sich nur noch die Großproduzenten leisten (der Test einer einzigen Paradesersorte 1.500€!).
Noch mehr alte Sorten von Getreide, Obst und Gemüse werden aussterben.
Ein großer Teil des käuflichen Saatgutes in den Geschäften kommt jetzt schon aus der Einfalt dreier amerikanischer Großfirmen, allen voran vom Marktführer, der Krake Monsanto.
Was Bauern seit Jahrtausenden tun, ernten und ein Teil als Saatgut für das nächste Jahr zurückbehalten, geht schon jetzt in vielen Teilen der Welt nicht mehr. Viel wird schon als nicht vermehrungsfähiges Saatgut gezüchtet. Jedes Jahr neu kaufen, auf daß es den Konzernen gut gehe und sie wachsen und gedeihen.
Die rund 200 alten Sorten, die Arche Noah kultiviert müßten dem gleichen Zulassungsverfahren unterzogen werden wie eine 08/15-Industrie-Tomate. Da sie aber nicht vergleichbar sind, würden sie keine Zulassung erhalten.

Seiten

Werbung