Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Honig direkt aus der Wiener Münzprägestätte

Flüssiges Gold

Honig direkt aus der Wiener Münzprägestätte

Ab sofort bietet die Münze Österreich neben Münzen aus Gold und anderen Edelmetallen dank Imkermeister Gernot Gangl auch „Flüssiges Gold“ an. Den ersten Honig direkt aus dem begrünten Hof der Münzprägestätte am Wiener Heumarkt. Dieses Projekt wurde im Rahmen der CSR-Aktivitäten der Münze Österreich geschaffen und ist ein Beitrag zum Schutz und Erhalt der Bienen in Wien.

Die Münze Österreich und Gold – das passt zusammen wie Honig und Brot. Und nun wird eben diese Delikatesse zum kulinarischen Sinnbild der Münze Österreich AG.

„Flüssiges Gold“ ist ein handgehobener, nachhaltig hergestellter Bio-Honig, der von fleißigen Bienenvölkern im bunt begrünten Hof der Wiener Münzprägestätte in Zusammenarbeit mit Imkermeister Gernot Gangl produziert wird. Gangl, der als Stadtimker die „Honigschmiede“ im 22. Bezirk betreibt, war vor seiner Imker-Karriere als Maschinenschlosser ein langjähriger Mitarbeiter der Münze Österreich AG und verbindet mit diesem Projekt zwei ungewöhnliche Welten. 

Im April diesen Jahres hat er vier Bienenvölker mit über 100.000 Bienen im Hof der Münze Österreich angesiedelt, wo nun das emsige Summen der kleinsten Mitarbeiter der Münze Österreich zu vernehmen ist. Die Bienen profitieren von diesem zentralen Standort, können sie sich doch mit ihrem Aktionsradius von drei Kilometern am Blütenangebot von Stadtpark, Prater und Co. bereichern. Auch die begrünten Balkone und Terrassen der Anwohner sind ein beliebter Erntebereich der sanftmütigen Bienen, deren Bestäubungsarbeit wirklich Gold wert ist.

Die ersten Ergebnisse dieser vielfältigen Zusammenarbeit sind nun als „Flüssiges Gold“ im Münze Shop am Heumarkt zum Preis von € 3,00  erhältlich. 1.6 Unzen – das heißt 50 Gramm – fürs morgendliche Frühstücksbrot mit Goldglanz.

CSR aus der Münze Österreich

Mit dem Projekt „Flüssiges Gold“ zeigt die Münze Österreich in einem neuen Bereich unternehmerische Verantwortung. Das fortschrittliche CSR-Engagement des Unternehmens betrifft vor allem den Umweltschutz. Innovative Ansätze zur Abfallvermeidung, Wasser- und Energieeinsparung machen die edelmetallverarbeitende Industrieanlage effizienter und grüner. Deswegen wurde in den letzten Jahren bereits die Anlage zur Abwasseraufbereitung ausgetauscht, sodass hier anstatt chemischer Methoden ein Vakuumverdampfer eingesetzt wird. Dank dieser Technik können 97% des Wassers, das für die Münzproduktion genutzt wird, wiederverwendet werden und es bleibt nur eine geringe Menge Rest-Schlamm zurück. Auch die zentrale Kälteanlage wurde erneuert und überzeugt mit Energieeinsparungen von 30% und geringerer Geräuschentwicklung. Investitionen in das hochmoderne Druckluftnetz konnten die Energiebelastung zudem weiter senken. Das begrünte Dach der Produktionsstätte, auf dem sich nun auch die Bienenkolonie befindet, verbessert die Wärmeisolierung und reduziert die Heizkosten im Winter sowie den Kühlbedarf im Sommer.

Foto: Münze Österreich

Werbung