Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Ermittlung der Preisentwicklung

Handel

Ermittlung der Preisentwicklung

Umstellung auf elektronische Erhebungsweise - WKÖ-Thalbauer fordert: „Übermittlung nur so oft wie für den VPI unbedingt erforderlich“

Die geplante Umsetzung einer EU-Vorgabe zum Thema Scannerkassendaten wirft ihre Schatten voraus. Laut Vorgabe der Europäischen Union wird die Ermittlung der Verbraucherpreise statt wie bisher manuell künftig elektronisch erfolgen. Daher sollen die österreichischen Händlerinnen und Händler durch eine Verordnung des Wirtschaftsministeriums verpflichtet werden, die Verkaufsdaten aus ihren Scannerkassen an die Statistik Austria auf elektronischem Weg zu übermitteln. Vorrangig betrifft die künftige Verpflichtung den Lebensmittelhandel, weil die Entwicklung der Preise von Gütern des täglichen Bedarfs für den VPI eine besondere Rolle spielt.

Wichtig ist jedenfalls, dass der Aufwand für die Wirtschaft dabei so gering wie möglich gehalten wird. „Alles andere würde ja dem von der heimischen Politik forcierten Entbürokratisierung widersprechen“, unterstreicht Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Dazu kommt, dass in Zeiten des verstärkten Rufs nach Datenschutz der Schaffung des gläsernen Kaufmanns und des gläsernen Konsumenten gleichermaßen mit Skepsis zu begegnen ist.
 
Daher plädiert die Bundessparte Handel als gesetzliche Interessenvertretung des heimischen Handels dafür, „bei der Umsetzung Augenmaß walten zu lassen. Aus unserer Sicht bedeutet das: Es ist nicht notwendig, die Scannerkassendaten öfter und detaillierter zur Verfügung zu stellen, als dies zur Ermittlung des Verbraucherpreisindex unbedingt erforderlich ist“, so Thalbauer. 

Eine Ausnahme für kleine und mittlere Unternehmen ist aus Sicht der Bundessparte Handel jedenfalls notwendig. „Gerade diese würden durch die neuen Verpflichtungen überproportional getroffen. Das widerspräche dem vielfach propagierten Ziel, KMU zu stärken“, ruft Thalbauer abschließend in Erinnerung.

Foto: shutterstock_361486169

Werbung