Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Frühstück im Alt Wien

Bild des Benutzers kritischer Konsument

Frühstück im Alt Wien

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet
16.11.2017
Alt Wien

Nach langer Zeit einmal wieder eine Frühstücks-Kritik. In einer Sendung über Wiener Kaffeehäuser wurde kürzlich das "Alt Wien" vorgestellt.

Man durchquert einen total verrauchten großen Raum, obwohl nur 2 Tische belegt sind (beim Weggehen noch ein Pfeifenraucher). Dann durch eine Schiebetür in einen etwa gleich großen Speiseraum, wo wir die einzigen waren. Die Schiebetür geht regelmäßig auf, wodurch wir auch in schlechter Luft sitzen, zumal draußen in unmittelbarer Nähe der Tür an der Bar eine Raucherin qualmt. Die Pudel ist nämlich zweigeteilt für beide Bereiche, der Übergang dauernd offen. Zeitungen gibt es nur im Raucherbereich.

Die Bedienung ist freundlich und sehr schnell, noch bevor wir sitzen werden wir nach den Getränken gefragt. Auf der Speisekarte (mit den traditionellen Kaffeehausgerichten sehr schön):

Alt -Wiener Frühstück, 5,90€, Ei, Butter, Marmelade, Honig, Gebäck oder Croissant.

Kaiser Frühstück, 8,50, 2 Eier, Cottage Cheese, Paprika, Beinschinken, Käse, Butter, Marmelade, Honig (das Gebäck fehlt auf der Karte, wurde aber dazugeliefert). 

Ein drittes gab es mit Eierspeis aus 3 Eiern, Schinken, Käse und wie oben um 9,50€

Wir wählten die ersten beiden. Vorweg, weil wir es erst auf dem Kassenzettel gemerkt haben: es wurde unmodern, daß beim Frühstück ein Getränk dabei ist. Man wird zwar, wie bei den anderen auch, nach dem Getränk gefragt, aber es kostet extra: der Große Braune stolze 4,40€, der Tee 2,90, das Mineralwasser 2,60. Somit zusammen 24,30 und das liegt für das gebotene schon an der oberen Grenze. Das "Kleine Frühstück" käme nämlich auf 10,30€ - und das hatten wir in anderen Kaffeehäusern nie.

Der Teller mit dem Kaiser Frühstück wird hingestellt und einer mit den Marmelade- und Honiggläsern und der Butter. Einen Teller  für meine Frau gibt es nicht, es ist offenbar vorgesehen, daß sie Marmelade, Honig und Butter wegräumt und diesen Teller benutzt.

Noch nie erlebt: was erwartet man sich, wenn auf der Karte "2 Eier" steht? Sicher nicht zwei gekochte Eier in 2 Eierbechern. Übrigens sehr heiß, nicht abgeschreckt und schwer zu schälen. Der Schinken hatte einen breiten Fettrand und war auch sonst sehr durchzogen, wie beim Käse 3 Scheiben, geschmacklich aber gut. Das Gebäck sehr resch und supergut. Die Marmelade und der Honig ausreichend in Gläsern. 

Die Speisekarten werden uns 2x sehr schnell wieder weggenommen.

Der Raum wie in alten Kaffeehäusern üblich dekoriert mit Plakaten und Bildern berühmter Gäste, hier Qualtinger und Joe Berger. Ein Plakat "Wien darf Purkersdorf werden" mit dem Ortsausgangsschild und zwei schwarzgewandete Frauen, knapp am Verhüllungsverbot. Urig ein altes Gemälde mit 5 lüsternen barbusigen, wohlgenährten Frauen und einer mit freiem verlängertem Rücken, die sich einem sich nur leicht abwendenden Priester  mit Kreuz und Bibel anbieten. Vermutlich kämpft er noch gegen die Versuchung, um ihr dann zu erliegen, meinte meine Frau, nachdem ich noch entschuldigend eine versuchte Bekehrung in den Raum gestellt habe.

Bäckerstraße 9
1010 Wien

Kommentare

Olecove

dankeschön für die info 

Werbung