Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Bild des Benutzers Aufpasser

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Aufpasser
5
Average: 5 (1 vote)

Denglisch und Piefkinesisch Ich möchte gern meinen Sprachthread aus der alten Mucha Veröffentlicht am 17.7.2008, 14:31 von Aufpasser Betrifft: Gemeinde Wien, „Heute“, „Österreich“, die News-Gruppe und viele andere Wer nicht Englisch kann, kann nicht mehr Deutsch. wiederaufleben lassen und fortführen. Es geht um die Verluderung unserer Sprache durch unnötige, gedankenlos dahergeplapperte denglische und norddeutsche (hier "piefkinesisch" genannt) Ausdrücke. Einige Medien, Fernsehsender, die Werbung und die Gemeinde sind hier führend. Heute ist der "Internationale Tag der Muttersprache". Von den rund 6500 bekannten Sprachen ist nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Aussterben bedroht. Alle 2 Wochen stirbt eine Sprache aus, Ende des Jahrhunderts werden nur noch 600 aktiv gesprochene übrig sein. Auch Österreich findet sich im "Atlas der bedrohten Sprachen". Ich zitiere aus einem Kurier-Artikel: "Am starksten vom Aussterben bedroht ist Burgenlandkroatisch...Romani und Jiddisch, leicht gefährdet Alemannisch...und das Bairische, die Bezeichnung für jenes Deutsch, das im Südosten Deutschlands und in Österreich beheimatet ist". Die Sprache wird sich, wie auch das Englische, vereinfachen, Umlaute, unregelmäßige Verben und der Genitiv wird verschwinden. Schon heute ist "wegen" mit Dativ akzeptiert. Aber hier soll uns wie im alten Thread unsere Alltagssprache interessieren.

Österreich
1010 Wien

Kommentare

kritischer Konsument

@admin

Wieso findet man über die Suchfunktion Begriffe nicht mehr, von denen man weiß, daß wir sie schon hatten. Es gab einen eigenen Beitrag zum Thema Gendern - nicht mehr zu finden. Seit der Umstellung findet man unter den Rubriken nichts Aktuelles mehr.

 

Ich soll euch diese Überlegung meiner Frau weitergeben:

Ihre Eltern - und ich kenn's auch von meinem Vater - haben, wenn sie etwas am Telefon buchstabieren mußten, für die Buchstaben eine festgelegte Liste mit überwiegend Vornamen benutzt und auch auswendig gekonnt. 

In dieser Liste sind 15 Männernamen (meiner nicht) und nur 5 Frauennamen. Sie möchte gern statt Caesar, Emil, Julius, Ludwig und Siegfried

Chantal, Emily, Jessica, Lillifee und Sarah!

[Satire aus!]

Aufpasser

Die Damen des Bundesherres (3%) sollen "auch sprachlich sichtbar" gemacht werden, sie bestehen aber auf  "Frau Unteroffizier", "Frau Hauptmann", Frau General", "Frau Brigadier" usw

Aber "Mannschaft", "Mannesausrüstung" muß gegendert werden. Den Kritikern sagt Sybille Hamann: "Wo ist das Problem, wenn es jetzt Militärpersonen, Personalausrüstung..." heißt?

Wo war das Problem vorher?

Nicht verstehen kann ich, was an man, jemand, niemand so männlich ist, daß man "wertneutrale" Begriffe dafür erfinden muß?

kritischer Konsument

Ja, wenn man's laut liest, merkt man's

Aufpasser

Grundsätzlich haben Sie recht.

Auch albanische Eltern wollen modern sein und ihren Mädchen die tollen amerikanischen Namen geben, die sie im Fernsehen sehen.

Dies hier ist die Jessica, die auch hierzulande beliebt ist, v.a. weil sie so gut zu Novotny und Prohaska paßt.

murks

Xhesika ist meines Wissens nach ein Mädchenname, nur von wo dieser Name stammt kann ich leider nicht sagen.

Aufpasser

Wie ich Ihnen schon angedeutet habe, bin ich gerade in Weimar. Da werde ich noch einiges berichten (das Frühstück im Hotel ist wirklich super, darüber schreibe ich nichts!).

Soviel zunächst:

"Luther war mehrfach hier".

"Hexaméter" bei einer Stadtrundfahrt

Und wer weiß, was "Xhesika" ist?

kritischer Konsument

Das hab ich vor einem haben Jahr geschrieben:

Hans Weigel hat einmal ein tolles Buch geschrieben: Der grüne Stern, eine Parabel auf den Aufstieg der Nazis aus einer kleinen ideologischen Gruppe - er hat die Vegetarier gewählt und deren Aufstieg geschildert. Mir kommt es vor, als könnte er das jetzt mit den Schwulen und Transsexuellen schreiben.

Aufpasser

Prinzessin Estelle "crashte" ein Familienfoto! Das Mäderl konnte nicht still stehen und das Zappelbeinchen stand nicht brav am Boden.

Sind nicht unsere nicht ganz strengen Familienfotos die besten?

"Worldskills"   WKO   Österreichs Fachkräfte sind die besten"

Aufpasser

Ich wundere mich, daß sich in den letzten Jahren merkwürdige Grüppchen bilden konnten, die die gesamte Gesellschaft auf den Kopf stellen. Es gibt keine zwei Geschlechter mehr. Daß es immer schon weiblichere Männer und männlichere Frauen gegeben hat, war auch noch normal und hin und wieder das Problem, daß sich jemand im falschen Körper glaubt.

Jetzt müssen Genderprofessuren her und Gender-natürlich-studies.

Die Sprache verhunzt man mit unverständlichen Abkürzungen und die gesamte Bevölkerung soll dies gefälligst akzeptieren, sonst sind wir intolerant. Als wenn mich die sexuelle Ausrichtung von irgendwelchen Mitmenschen interesssieren müßte.

Also da gibt es jetzt "PoC", was Person of Colour heißt. "GnC" heißt "Gender non Conforning". Und dann solche Wortungetüme: "Trans*Inter*GnC". Das sind Menschen, die sich weder als männlich noch als weiblich sehen bzw einordnen lassen. Sie weiggern sich, in den deutschen Universitäten auf ein Klo zu gehen, wenn dort nur ein M oder ein D steht.

Ich glaub immer mehr, daß sich die hormonell wirksamen Zusatzstoffe in Lebensmittel so auswirken.

kritischer Konsument

GMX meldete gestern "Karasek stirb mit 81 in Hamburg"

Seiten

Werbung