Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Bild des Benutzers Aufpasser

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Aufpasser
5
Average: 5 (1 vote)

Denglisch und Piefkinesisch Ich möchte gern meinen Sprachthread aus der alten Mucha Veröffentlicht am 17.7.2008, 14:31 von Aufpasser Betrifft: Gemeinde Wien, „Heute“, „Österreich“, die News-Gruppe und viele andere Wer nicht Englisch kann, kann nicht mehr Deutsch. wiederaufleben lassen und fortführen. Es geht um die Verluderung unserer Sprache durch unnötige, gedankenlos dahergeplapperte denglische und norddeutsche (hier "piefkinesisch" genannt) Ausdrücke. Einige Medien, Fernsehsender, die Werbung und die Gemeinde sind hier führend. Heute ist der "Internationale Tag der Muttersprache". Von den rund 6500 bekannten Sprachen ist nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Aussterben bedroht. Alle 2 Wochen stirbt eine Sprache aus, Ende des Jahrhunderts werden nur noch 600 aktiv gesprochene übrig sein. Auch Österreich findet sich im "Atlas der bedrohten Sprachen". Ich zitiere aus einem Kurier-Artikel: "Am starksten vom Aussterben bedroht ist Burgenlandkroatisch...Romani und Jiddisch, leicht gefährdet Alemannisch...und das Bairische, die Bezeichnung für jenes Deutsch, das im Südosten Deutschlands und in Österreich beheimatet ist". Die Sprache wird sich, wie auch das Englische, vereinfachen, Umlaute, unregelmäßige Verben und der Genitiv wird verschwinden. Schon heute ist "wegen" mit Dativ akzeptiert. Aber hier soll uns wie im alten Thread unsere Alltagssprache interessieren.

Österreich
1010 Wien

Kommentare

Aufpasser

Heute: "...mit keiner Hose...".  Mit ohne Hirn!!!

"Harnoncourt stirbt mit 86"....da war er aber schon tot. Nur Tito starb 5 Monate lang.

Dagmar Koller hatte nach eigener Aussage "viele Aufs und Ups erlebt".

Aufpasser

"Foodies" frönen dem "Foodismus": Enthusiasten bei der Herstellung und Vertilgung besonderer Gerichte, bewußtes Essen ohne Industriebestandteile.

Der "Moderator" und vermutlich Heute-Journalist Erich Nuler als Teil eines "Google-Hangout" fragte in der Ausgabe vom Mittwoch eine Klasse des "Göthegymnasiums in Penzing" zur Hofburg-Wahl. Vermutlich hatte er im Hinterkopf "Fuck you Göthe". Unter einem völlig anderen Titel korrigierte "Heute" heute einen Fehler in einem Türkei-Bericht und als letzten Satz "Erratum 2: Es heißt "Goethe-", nicht Göthegymnasium. No geh!!!

Anzeige in einem Tourismusportal für junge Leute in der Schweiz: "Bett in Vierbettzimmer mit Frühstück 42 Fr., Öffentlicher Verkehr inklusive".

Die deutsche Teilnehmerin beim ESC heißt "Jamie Lee Kriewitz"! Ein "Manga-Girl".

kritischer Konsument

Im ORF-Report ein Bericht über Sprachkurse für Flüchtlinge in der VHS Ottakring. Das geht nach einigen Monaten sogar ganz gut. In einer Stunde müssen die jungen Leute einen Satz vervollständigen:

"Wenn ich im Lotto gewinnen würde, dann...."

Wir haben noch gelernt, wenn ist würdelos.....

Außerdem ist der Inhalt dumm. Man weiß, daß die Flüchtlinge ihr Geld in die Wettlokale tragen und natürlich überwiegend verlieren. Besonders rund um den Praterstern. Der durchschnittliche Spieler ist heute Migrant, männlich zwischen 18 und 35, mit Pflichtschulabschluß und arbeitslos!

kritischer Konsument

Ein Artikel in der Krone - und mich reißt's: ein Bild mit einem Mann und einer jungen Frau, die Dragee-Keksi in den Händen halten...

Überschrift: die "KekserIn des Jahres". Ist der Mann ein Keks und sie eine Kekserin und drückt man das gegendert so aus?

Neun, es soll Kekserln heißen, aber fettgedruckt ist das kleingeschriebene l ("el") identisch mit dem großen I (i)

?

Aufpasser

"Österreich berichtete: "...Häupl ist jetzt die Hutschnur geplatzt". Entweder es platzt der Kragen oder es geht einem etwas über die Hutschnur!

 

Es werden Wimpern, Wände, Textilien, Brüste u.v.m. "gepimpt", also hergerichtet, verbessert, korrigiert, "aufgemotzt", "aufgebretzelt". Früher hieß es "Schöner wohnen", jetzt "Pimp my home". Vorsicht: gepimpert" ist was anderes.

Ähnlich: der neue Look für Ihr Daheim heißt Homelifting.

Anzeige im Falter: Akademiker bietet Ganzkörper-Heilmassage mit meditativen Elementen an. Auch psychologische Hilfe, wenn Ihre Liebe flöten geht.

Man schreibt jetzt auch "dansen gehn" oder dancen gehn"

"Clean Eating" ist der neue Trend zum Selbstgekochten

ORF: die Regierung mätscht sich, wie man den Zuzug drosseln kann.

 

Schön finde ich "es hat sich was durchgemendelt".

kritischer Konsument

"Heute" erfand die "Teenagerin". Geht denn das Sprachgefühl total verloren (pardon, "Heute" würde natürlich "flöten" schreiben)

Aufpasser

Ein ganz ernstzunehmender Berliner ohne jeden Schmäh schrieb jetzt allen Ernstes "...meine Bekanntinnen..."

"Mainstreammatratze" hat Aussicht, das Wort des Jahres 2016 zu werden.

Diskussion: "Wir müssen mätschn, was nicht compleient war".

"Love you my Schnukki" aus Teelichter führte in Klo'burg zu einem Bodenbrand. Peinlich, daß die Fotos den Schreibfehler zeigen, Generation der Handyzeichen.

Am Hamburger Hafen gibt es ein "Fischbeisl" eines vor 40 Jahren ausgewanderten Kärntners.. Er hat eine deutliche norddeutsche Sprachfärbung angenommen. Norddeutsche, die seit 40 Jahren in Österreich sind, schaffen nicht den kleinsten österreichischen Akzent...sonst war das ein sehr liebervoller Bericht des NDR, in dem der Exil-Österreicher Semmelknödel testete.

Aufpasser

Der ORF verwendet in den Nachrichten das bääh-Wort "getürkt"!!!

Köstlichste Meldungsübersicht in Heute: "Erdmännchenpflegerin verprügelt Affenpflegerin wegen Lamapfleger"

Die Stadt Innsbruck inseriert im Standard: "...sucht eine Vorständin/einen Vorstand..."

Das Sprachgefühl geht in dem Wahnsinn total verloren.

Heute: "Leiwand: Eine To-Do-Liste für alle echten Wiener" (für das Buch "50 Dinge, die ein Wiener getan haben muß".. Keinem Engländer käme in den Sinn, den "coolen" Ausdruck "Zu-machen"-List zu verwenden.

Man geht neuerdings "dancen" oder "dansen". Was ist an tanzen so furchtbar?

In Österreich gab es "Haudurchsuchungen".

Elsner meint, sein "Standing", sein "Ansehen war so hoch", daß er 6,8 Millionen Abfertigung erhielt.

Ein Apothekenheftchen titelt: "Der Erdäpfel - mehr als nur eine Kartoffel".

kritischer Konsument

ORF: "Der Nebel wird hartnäckig sein"

Aufpasser

Soweit sind wir schon, daß das "Wort des Jahres" des renommierten Oxford Dictionary ein Emoji ist, eines dem vor Lachen die Tränen in überdimensionalen Tropfen aus den Augen kullern.. Wir kehren zurück zu der Kommunikation mittels Wandmalerei und Grunzlauten.

In Deutschland wurde das Jugendwort des Jahres Smombie - Smartphone Zombie.

"Österreich" jubelt wegen des aktuellen "4 Tage Shopping-Fiebers".In "Cooking" bringt das Blatt "alle Keks-Klassiker". Ich hab mein Weihnachtsgebäck noch nie gekocht.

Die Presse bietet ein "shopable Magazin" an!

In den Medien: "Weltweite Proteste gegen den Klimawandel"....wird nicht viel nützen ("für mehr Klimaschutz" wäre sinnvoller).

Weihnachtsgeschenkevorschlag: ""Cool.. Der gechillte Schokokuchen von Zotter."

Und wenn wir schon bei diesem allgegenwärtigen Wort sind (Kindern bringt man nicht mehr unsere wandlungsfähige Sprache bei). Im Fernsehen wünscht sich ein Knabe fü den Papa "eine coole Mütze". Zu meiner Zeit trug man im Winter warme Mützen!

Man "likt2 nicht nur, man kann "entliken".

Auf einem Obstsalat von Spar: "Ich bin süß und lecker"

Der Facebook-Account des Australiers Phuc dat Bich.aus Vietnam. Trotz Paßkopie glaubt ihm bei Facebook niemand, daß das kein ordinäres Fake ist.

Strolz kritisiert das Budget: "Sie fressen den Kindern Haare vom Kopf".

Seiten

Werbung