Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

LifestyleLadies- Unmenschliches Arbeitsverhältniss

Bild des Benutzers FuSa

LifestyleLadies- Unmenschliches Arbeitsverhältniss

FuSa
0
Noch nicht bewertet
Ich war Jahrelang Mitarbeiterin bei LifestyleLadies, diese Fitnesskette beutet nicht nur Kunden bis zum letzten cent aus sondern auch seine Mitarbeiter.Das erste Jahr war noch ok. Der Gründer von LifestyleLadies beharrt darauf das es untereinander ein gutes und vorallem Familiäres Betriebsklima gibt. Genau das war auch der Grund was mich so lange dort gehalten hat. Aber je höher man aufsteigt und je länger man dabei bleibt desto mehr merkt man was da eigentlich abgeht. Nicht nur der extrem schlechte Kundenruf hat einen Grund, auch der Mitarbeiterwechsel wundert mich nicht.Ständig neue Versprechungen, neue unerreichbare Ziele, extremer Druck (länger als 1 Woche Krankenstand und keine Provisionsauszahlung ect....), dauernd wechselnde Dienstverträge die lächerlich klingen und sogar bei der AknÖ schon für hellhören sorgen, Gehirnwäsche in höchster Form bei den Meetings..... Leider musste ich die letzten Jahre feststellen, das Mitarbeiter bevorzugt und befördert wurden die sich in der Chefetage sagen wir mal (sich gut mit dem Chef ect.. verstanden haben). Anfangs war das nicht so, anfangs wurde nach Leistung beurteilt. Ich persönlich kenne viele die dort gearbeitet haben und es noch tun, und die sind alle enttäuscht wie sich das entwickelt hat. Beinahe alle haben die Arbeit gern gemacht, aber viele haben auch den Druck nichtmehr standhalten können und sind wegen Burnout gegangen. Das war bei mir nicht der Grund. Ich bin einfach nicht damit klar gekommen wie unmenschlich diese Firma arbeitet.Leute die wirklich Mist gebaut haben (viel gestohlen, Verträge gefälscht, den Chef belogen haben usw....) die stiegen immer höher auf, trotz schlechter Zahlen, trotz mangelnder kompetenz, wie ich finde. Die Gründe waren immer verschieden. Mal weil es Freunde waren, mal weil er einfach keine neuen Mitarbeiter gefunden hat usw....! Auch die Intriegen und Sexgeschichten untereinander fand ich mehr als fragwürdig bei LifestyleLadies. Die einen meinten die Partys wären legendär, die andern (wie ich) wollten sich diesen Kindergarten nicht länger ansehn. Ich finde einfach das die Leser hier verdient haben zu wissen was hinter den Kulissen von LifestyleLadies wirklich passiert und bin froh endlich den entschluss gefasst zu haben zu gehn. - See more at: http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/klosterneuburg/Lifestyle-...

Kommentare

FuSa

Am besten nicht vollquatschen lassen, und vorallem noch einmal eine nacht darüber schlafen! Sie sagen zwar das angebot gilt nur heute, aber das ist alles andere als wahr! Genau wie man druck gemacht bekommt kann man auch selbst druck machen und der preis für die "anmeldegebühr" wird immer weiter sinken!

kritischer Konsument
Quote:

Wie sollte sich ein potentieller Kunde in dieser "Diskussion" verhalten?

Wie ich schon unter "Reingelegt" geschrieben habe, werden potentielle Kunden von den Betreibern und ihren Angestellen psychologisch angewiesen bequatscht. Du schreibst selbst, daß es gewisse Vorgaben gibt, wie man auf Fragen reagiert bzw Bedenken zerstreut.

[b]Das einzig Sinnvolle wäre, wenn du uns hier verrätst, wie frau/mann sich verhalten soll, wie mann/frau reagieren soll. Das wären echte Insidertips.[/b]

FuSa

Ich will die Leute bloss warnen, weil die Maßnahmen wie gerade Lifestyleladies arbeitet wirklich schlimm sind. Ich habe schon in mehreren Fitnessstudios gearbeitet, aber es war in keinem so extrem wie bei LL. Nicht einmal ansatzweise.
Es kann sich natürlich jeder gern sein Bild machen, sowohl als Kunde als auch als Mitarbeiter. Ich rate eben davon ab.

kritischer Konsument

Das ist wohl auch bei nicht nur auf Frauen beschränkten Fitnessclubs so.
Wenn du alles vonseiten des Verkäufers, also "Keilers", kennst: Wie sollte sich ein potentieller Kunde in dieser "Diskussion" verhalten?

FuSa

Weil auch die Kunden hier nur in eine falle tappen sollen. Ich wurde auf jeden Einwand geschult den eine potenzielle Neukunden bringen kann. Manchmal dauerten diese Gespräche 1 Sdt man musste unglaublich aufdringlich sein.
Es hat funktioniert, das kann ich nicht einmal bestreiten das ich diesbezüglich viel gelernt habe, aber von Menschlichkeit ist nicht die rede. Wenn der Vertrag unterschrieben war gab es auch kein Rücktrittsrecht oder ähnliches.
Beim ersten Training hat man die Kunden also behandelt wie eine Göttin, sobald unterschrieben war wurden alle Versprechungen die man gemacht hat nie eingehalten.
Wie auch, man muss sich nur darauf konzentrieren neue Kunden zu fangen, direkt von der Strasse holen. Stundenlang in der kälte stehen und versuchen einen Vertrag zu machen und vieles mehr. Da bleibt keine Zeit für Kundenzufriedenheit

Aufpasser

Zum Artikel: Wieso wurde vor einem Testtraining ein Vertrag gemacht? Gleich eine Verlängerung oder für die Testzeit? Gerade ein TESTtraining ist doch dazu da, daß man herausfindet, ob ich das überhaupt will und kann, ob es Spaß macht oder nur Quälerei ist.
Ich war noch nie in einem Fitnessstudio, weil mic immer die ausschließliche Jahresgebühr abgeschreckt hat. Obwohl ich kein Übergewicht habe, täte mir Bücherwurm die Bewegung sicher gut. Könnte ja sein, daß ich nach ein paar Versuchen merke, das ist doch nichts für mich. Man muß einfach kündigen können, weil eine Krankheit oder eine Schwangerschaft kann schnell passieren. Sogar bei den WL bekommt man das Geld zurück, wenn man eine Jahreskarte nicht ausnützen kann. Das ist einer Nachbarin passiert, als sie zum Pflegefall wurde.

Werbung