Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Die Jugend von heute

Bild des Benutzers Emma

Die Jugend von heute

Emma
0
Noch nicht bewertet
Man sagt, man wird alt, wenn man sich über die "heutige Jugend" Gedanken macht. Allerdings gibt es da schon Stellen bei antiken Schriftstellern, die über die Jugend schimpfen. In einer Runde Gleichaltriger (Klassentreffen samt Partner) wurde angeschnitten, daß mehrere in ihrer Kindheit und Jugend den Satz gehört haben, "Ihr habt es besser,das haben wir nicht gehabt" bzw "du sollst es einmal besser haben als wir". Bei der Großelterngeneration war das klar, die haben den Krieg erlebt. Aber meine Eltern (Kindheit und Jugend in den 50 und 60ern) sagten das und die in meiner Generation auch, obwohl vermutlich keine Generation soviel Freiheiten und Geld hatte wie die jetztigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ich hatte als Kind der 70er viele Dinge nicht, die heute selbstverständlich sind (geht mir auch nicht ab, wir hatten ein funktionierendes Familienleben, was heute nicht selbstverständlich ist). Aber ich wollte lerrnen, was die heutigen Kinder nicht wirklich wollen, weil man ihnen zu viel "Freizeitgestaltung" anbietet. So oberflächlich wie heute waren und so ungesund aufgezogen wurden Kinder nie. Da war ein Bericht von der Angelobung am Nationalfeiertag in der Zeitung. Am [b]Vormittag[/b] eines [b]Oktober[/b]tages: "Plötzlich bricht die Sonne durch den Nebel. Es wird heiß. Und die Soldaten müssen während der 45minütigen Zeremonie stillstehen. Zu viel für mehr als ein Dutzend Rekruten, 15 von ihnen fallen in Ohnmacht". Mein Großvater ist mit 19 durch den Dreck in Rußland gerobbt, er wäre für ein paar Sonnenstrahlen dankbar gewesen.

Kommentare

Aufpasser

Dafür sind sie heute Kids

kritischer Konsument

Wir haben sehr viel nicht gehabt, wurden nicht ständig desinfiziert, per Handy überwacht, kein Elternteil beschwerte sich wegen einem Vierer beim Direktor oder drohte gar Klagen an und vieles mehr. Mir sind auch keine Weltreisen abgegangen und unsere Nachsommeraufsätze handelten von Tiererlebnissen in der Steiermark und nicht einem Event auf den Malediven.
Kinder haben kein Taschengeld bekommen, außer dem zugesteckten von Oma und Opa und als Jugendlicher hab ich Bücher ausgetragen, dann Nachhilfe gegeben.

murks

Als Kind hatte ich niemals Taschengeld und ich war trotzdem glücklich. Als Jugendlicher hatte ich zwar ein gutes Leben, aber Taschengeld konnte sich meine Mutter nicht leisten. Handy & Co. gab es damals nicht und ich hab diese Zeit doch tatsächlich OHNE überlebt. Wenn ich mit Freunden im Sommer baden wollte, so fuhren wir an die Donau (mit einer Flasche Wasser im Rucksack) und es nimmt mich Wunder, dass wir Alle diese Zeit glücklich überstanden, so ganz ohne Geld...

ICH HATTE TROTZDEM EINE GUTE KINDHEIT!!!!!

Seiten

Werbung